Vom Nachwuchs in den Landeskader

Nun ist es offiziell, die Kaderlisten 2020/21 wurden vom Bayerischen Leichtathletikverband veröffentlicht - mit dabei Eigengewächs Amelie Brandl.

Gerade im Bereich der U16 ist es erfreulich, dass wir dieses Jahr mit gleich drei Athletinnen an den Bayerischen Meisterschaften teilgenommen haben. Einen weiteren Meilenstein hat jedoch Mittelstrecklerin Amelie Brandl zu ihrem Wertegang hinzufügen können. Die inzwischen 14-Jährige Athletin ist seit ihrem siebten Lebensjahr im Verein. Nachdem sie im letzten Jahr in den Nachwuchskader des Bezirkes Mittelfranken aufgenommen wurde und somit auch am Stützpunkttraining in Fürth teilnehmen durfte, sollte nun der nächste Schritt geschehen. Bei der letztjährigen Bayerischen Meisterschaft in Regensburg endete ihr Rennen nach 650 m mit einem Sturz und einer Fraktur des Unterarmes in einem Regensburger Krankenhaus. Im Bayerischen Erding sollte nun alles anders werden. „Das Rennen war hart und schnell, das Anfangstempo lag bei 33 Sekunden für die ersten 200 m“, so die aktuelle Bezirksmeisterin nach dem Rennen.

Am Ende katapultierte sie ihre Bestzeit auf 2:23,83 Minuten, das bedeutete nicht nur Platz vier in Bayern sondern auch die erfüllte Norm für den Landeskader. „Ich bin sehr glücklich, dass es mit der Norm geklappt hat – es war eines meiner Ziele für diese Saison“, resümierte Brandl. Auch ihr Trainer Marcus Grun zeigt sich zufrieden, „Amelie ist eine sehr ehrgeizige Athletin, wann immer Training ist – sie steht auf dem Sportplatz! Umso schöner, dass sie nun nach sieben Jahren der Zusammenarbeit jetzt auch den Sprung in dieser schwierigen Saison in den Bayerischen Landeskader geschafft hat.“