Bayerische Meisterschaften U23/U16 - Erding

Gute Leistungen beim Höhepunkt

Es sollte das Highlight der „Corona-Season“ werden, die Bayerischen Meisterschaften der Altersklassen U23/U16 in Erding. Die Vorbereitung hierzu war nicht immer ideal, vom Lockdown abgesehen wurden angesetzte Wettkämpfe zum Teil kurzfristig abgesagt, man musste weite Anfahrtswege für Wettkämpfe in Kauf nehmen und zudem die Wettkampferfahrung auf ein Minimum reduzieren.
Dennoch konnte der TSV mit Selina Thiel eine U23-Athletin und mit Amelie Brandl, Hanna Roth und Nele Gösl drei weitere U16-Athletinnen stellen. Titel-Favoriten Miriam Backer zog sich kurz vor dem Wettkampf bei einem abschließenden Training einen Muskelfaserriss zu.

Gerade im Bereich der U16 ist es erfreulich, dass es dieses Jahr gleich drei Athletinnen geschafft haben die gestellten Normen zu erfüllen.

Den Auftakt lieferte Nele Gösl (W15) am Samstag. Während sie im Juli noch ihren ersten Dreisprung auf der heimischen Anlage absolvierte und sofort die Norm übertraf, war es jetzt bei der „Bayerischen“ somit erst ihr zweiter Start in der komplexen Disziplin. Mit Platz vier am Ende zwar knapp am Podest vorbei, dennoch aber eine gute und konstante Leistung abgerufen. Mit 9,99 m steigerte sie sich um 39 Zentimeter und kratzte dicht an der 10m-Marke.

Am späten Nachmittag ging dann auch Amelie Brandl (W14) in’s Rennen. Nach einem guten Trainingsblock nach den Mittelfränkischen Meisterschaften zeigte sich Brandl hochmotiviert. In einem schnellen Rennen erkämpfte sie sich am Ende mit 2:23,83 min eine stolze Leistungsverbesserung. Das Resultat war nicht nur ein guter Platz 4 sondern auch die Norm für den D1-Landeskader!

An Tag 2 der Veranstaltung eröffnete Selina Thiel im Hochsprung den Wettkampf aus TSV-Sicht. Während sie 2019 bei den Landesmeisterschaften gute 1,59 m übersprang, liebäugelte sie nun mit den 1,60 m. Nachdem sie die Anfangshöhe von 1,45 m im ersten Versuch übersprang, hat sie für ihre letzte Höhe an diesem Tag – die 1,50 m – den ersten Nachsprung benötigt.

Den Abschluss bildeten dann noch die Kurzsprinter Hanna Roth (W14) und Nele Gösl kam zu ihrem zweiten Einsatz. Während Hanna nicht optimal in das Rennen kam, musste sie sich bereits mit 14,00 sec im Vorlauf verabschieden. Gösl sicherte sich im Vorlauf mit 13,49 sec den Einzug ins B-Finale. Nachdem in den letzten Rennen sich eine Schallmauer bei 13,5 sec bildete, konnte sie diese am zweiten Wettkampftag im Finallauf mit 13,42 sec erneut durchbrechen.