Süddeutsche Hallenmeisterschaften - Sindelfingen

Spannende Sache in Sindelfingen

Bekannt dürfte Sindelfingen hauptsächlich durch den deutschen Automobilkonzern Mercedes-Benz sein. Dennoch finden im dortigen Glaspalast immer wieder Top-Veranstaltungen der Sportszene statt, Horizontalspringerin Tina Pröger und Kurzsprinter Marcus Grun stellten sich am Wochenende nach den "Bayerischen" der Süddeutschen Konkurrenz. Die Verbände Baden, Bayern, Hessen, Pfalz, Rheinhessen, Rheinland, Saarland und Württemberg entsandten ihre besten Sportlerinnen und Sportler.

Den Auftakt lieferte Marcus kurz vor 12 Uhr - er stellte sich im gut besuchten Teilnehmerfeld 55 Gleichgesinnten. Gleich im Vorlauf hatte er keinen geringeren als Steven Müller (Teilnehmer bei der WM in Doha 2019) neben sich. Als Dritter in 7,11 sec konnte er sich deutlich für die drei Zwischenläufe qualifizieren. Mit ebenfalls 7,11 sec im Zwischenlauf konnte er zum Abschluss seiner kurzen Hallensaison dennoch zufrieden auf die Wettkämpfe zurückblicken.

Gegen Nachmittag kam dann Tina Pröger zu ihrem Einsatz. Als Meldebeste angereist, sollte dies auch noch nach dem Wettkampf so sein. Ihr Ziel war klar und deutlich formuliert: Die Quali zur Deutschen Hallenmeisterschaft Ende Februar in Leipzig sollte nun abgehakt werden, schließlich war es die letzte Möglichkeit! Pröger wäre nicht Pröger, wenn sie es nicht absolut spannend gemacht hätte, zum Einen war sie bis zum letzten Versuch lediglich mit 12,54 m nur einen Zentimeter in Führung und somit immer noch sechs Zentimeter unter Norm! Doch dann, alles auf den letzten Versuch gesetzt und so baute sie letztendlich mit 12,71 m nicht nur deutlich ihre Führungsposition aus sondern übertraf auch endlich die Quali für Leipzig um elf Zentimeter.