Sprintcup - Fürth

Rekordteilnehmerfelder beim Hallenauftakt

Mit einer Rekordbeteiligung von fast 400 Startern, drei bayerischen Hallenbestleistungen durch Naomi Krebs (LG Bamberg), Ronja Wohlfahrt (TuS Feuchtwangen) und Julia Rath (TSV Penzberg). Die Siege im Sprintdreikampf sicherten sich der U18-EM Finalist Fabian Olbert (LG Stadtwerke München) und die deutschen 200-Meter-Jugendmeisterin Svenja Pfetsch (SC Vöhringen) die Favoriten.
Der Nachwuchs gibt den Ton an, so waren seit geraumer Zeit erstmals wieder die jüngeren Jahrgänge aus Zirndorf beim Cup vertreten. Für unsere U14er war zwar von Beginn an klar, auf die vorderen Plätze besteht keine Chance, denn sie wurden zusammen mit der U16 gewertet – somit gingen 91 Athletinnen in die Zweikampfwertung (60 m und 30m fliegend) ein!

Amelie Brandl (W12) konnte sich fliegend um ein Hundertstel gegenüber der E-Kader-Talentiade steigern. Nach ihrem 60 m in 8,91 sec lag sie zwischenzeitlich auf Platz 3 ihres Jahrgangs.

Hanna Roth (W12) und Josina Haußmann (W13) wollten mit ihren Zeiten ebenfalls aufhorchen lassen. Beiden gelang über die 60 m eine ordentliche Steigerung im Vergleich zum im März absolvierten Hallensportfest.
Für Cara Wirth (W14) war es der erste Wettkampf in der noch jungen Karriere, sie ist erst seit wenigen Wochen im Training und musste somit viele Eindrücke in einer solchen Leichtathletikhalle auf sich wirken lassen.

Kugelstoßerin Zoé Brock wollte ebenfalls ihre Schnelligkeit testen wie Miriam Backer. Nach einer schwierigen vergangenen Saison ist Backer wieder auf dem Weg zu alter Stärke, so blieb sie bei den 60 m lediglich wenige Hundertstel über ihrer Bestmarke. Bei ihrem 150 m-Lauf musste sie lediglich die Bronzemedaillengewinnerin der Senioren-Weltmeisterschaften Christine Priegelmeir (LG Forchheim) ziehen lassen.
Louis Merklein bliebt mit sechs Hundertstel ebenfalls knapp über seiner Bestleistung aus dem Januar von 7,99 sec.

Yara Prusko musste ihr 600-Meter-Rennen leider nach der Hälfte aufgeben.

Dass die Jungspunde in den Startlöchern stehen, das merkte auch unser Sprinter Marcus Grun, welcher als Routinier die Zirndorfer Delegation anführt. Von dem großen Teilnehmerfeld von Startern, gingen 59 Sprinter in der Endabrechnung ein – davon waren lediglich drei Läufer älter als der 25-Jährige – zwischenzeitlich, also zu Beginn der Veranstaltung bei den 60 m schnürten noch 82 Sprinter ihre Spikes!
Dass dies kein Nachteil ist, belegten seine drei Bestzeiten zu Beginn der Halle Saison! Mit 7,16 m über die 60 m, 3,00 sec über die 30 m fliegend sowie 17,09 sec für die 150 m –Strecke konnte er seine bis dato stehenden Bestleistungen ordentlich drücken. Platz 8 am Ende!

 

Bericht Fürther Nachrichten