Mfr. Kreisvergleich - Röthenbach

Spannung pur bei Kreisvergleich-Revolution

Die turnusgemäße Vergabe des mittelfränkischen Kreisvergleiches hat die Veranstaltung dieses Jahr nach Röthenbach an der Pegnitz gebracht. Bestens vorbereitet ging dann die Veranstaltung auch reibungslos über die Bühne was das viele Lob der zahlreichen Gäste zeigte. Eine Regeländerung für mehr Chancengleichheit machte es möglich auch mit weniger Teilnehmern eine Mannschaft zu stellen. So kam von zwei Teilnehmern nur der Bessere in die Wertung und der Hürdenlauf wurde aus dem Programm genommen. Außerdem liefen die Staffeln erstmals gemischt aus Mädchen und Jungs. Des Weiteren brachte die Änderung auch mehr Spannung in den Wettkampf, bis zu den abschließenden 800m-Läufen war noch komplett offen, wer letztendlich auf dem Podest landen würde.

Die insgesamt 120 U16 und U14 Sportler/-innen haben eifrig gekämpft, für unseren heimischen Kreis Nürnberg/Fürth/Schwabach durfte Amelie Brandl das Team verstärken. Aufgrund zweier Absagen bei den weiblichen U14-Mädchen, ging das Team nur noch als Trio an den Start, zusammen mussten sie den Ballwurf, Weit- und Hochsprung, sowie die Staffel, den Sprint und die beiden Stadionrunden abdecken – ein straffes Wettkampfprogramm zum Saisonabschluss!

So durfte Amelie gleich zu Beginn auf Punktejagd im Sprint gehen, als jüngste Teilnehmerin (Jahrgang 2006) hatte sie gute bis sehr gute Konkurrenz, dennoch konnte sie einen wichtigen Punkt bei den 75m (11,23 sec) erobern. Zusammen mit Nele Gösl (LAC Quelle Fürth) und zwei weiteren Jungs ging es zwei Stunden später auf die 4x75 m; als Startläuferin brachte sie die Staffel auf Kurs zu weiteren wichtigen vier Punkten.

Zum Abschluss kam dann die Disziplin, wovon sich viele scheuen – aber nicht unsere Amelie, die beiden Stadionrunden! Durch die flotte Anfangsrunde (1:07 min) konnte nicht nur der Grundstein für eine persönliche Bestleistung zum Saisonabschluss gelegt werden, in 2:38,21 min ging Platz 1 und 6 Punkte somit an unseren Kreis Nürnberg/Fürth/Schwabach.

Bei der Siegerehrung war die Freude und zugleich Überraschung groß, während der Vorjahressieger (Kreis Erlangen) lediglich auf Rang vier kam, sicherte sich unser Kreis punktgleich (99 Punkte) mit dem Kreis Roth/Weißenburg dem Platz an der Sonne. Rang 3 ging ins Nürnberger Land (85 Punkte)