Sprintcup - Fürth

Erstellt: Samstag, 02. Dezember 2017 19:47
Geschrieben von Marcus Grun
Zugriffe: 233

Sprinter starten in die Hallensaison

Mit 300 Anmeldungen war es wieder ein guter Auftakt in die Hallensaison. Die Traditionsveranstaltung ist auch seit Jahren ein fester Bestandteil bei Zirndorf's Athleten und bietet mit den Sprintstrecken eine optimale Standortbestimmung zum Jahresabschluss.

Während Yara Prusko (W15) sich eigentlich eher auf den beiden Stadionrunden wohlfühlt, hat sie dennoch ihre Sprintschnelligkeit bei den 60 m (8,98 sec) und 30 m fliegend (3,81 sec) getestet. Ihren 600 m Lauf konnte sie gewinnen und war rund 2 Sekunden schneller als im Jahr zuvor. Unsere jüngste Teilnehmerin war an diesem Nachmittag Carolin Hummel (W13). Mit 9,29 sec und 3,93 sec kam sie in der Gesamtwertung des Sprint-Zweikampfes auf Rang 58.

Ihre Schwester Annemarie (U20) konnte sich in ihrem 60 m –Lauf an die Fersen unserer Weitspringerin Tina Pröger heften und komplettierte somit den Doppelsieg im 4. Zeitlauf mit 8,38 sec hinter Pröger 8,23 sec. Dass Weitspringer auch gut auf der Bahn unterwegs sein können, zeigte sie auch über die 150 m. Mit 20,22 sec ließ sie die Athletinnen aus Regensburg und Vöhringen hinter sich. Dass der Sprintcup nicht nur eine Veranstaltung für Sprinter ist, zeigt auch die Vielseitigkeit der Teilnehmer. So war auch Kugelstoßerin Zoé Brock am Start, um ihre Schnelligkeit für den Ring zu testen.

Einen guten Einstand in die Leichtathletikszene zeigte auch Fußballer Axel Popp. Mit 7,64 sec, 3,20 sec und 18,31 sec sicherte er sich Rang 35 von 53. Louis Merklein zeigte beherzte Rennen und konnte für sich auch gute Ergebnisse erzielen (8,22 – 3,45 – 19,89 sec). Der dritte Mann im Bunte war unser "alter Hase" Marcus Grun. Nach nun fast einem halben Jahr konnte er wieder in den Startblock steigen. Nachdem er im Jahr zuvor beim hiesigen Sprintcup noch seinen ersten Fehlstart seiner Karriere verkraften musste lief es dieses Jahr mit 7,26 sec schon ein Stück besser. Auch auf den weiteren Strecken, 30 m und 150 m, zeigte er sich deutlich verbessert – 3,07 sec (3,12 sec) und 17,28 sec zu 17,84 sec im Vorjahr. Mit Platz 11 denkbar knapp an den Top Ten gescheitert.